Die Arbeitsgemeinschaft der Hermelin- und Farbenzwerge- bzw. Zwergkaninchenclubs wurde am 04.02.2003 in Remda /Thüringen gegründet. Dies war notwendig, um eine organisatorische Klammer zu schaffen, die eine strukturierte Zusammenarbeit garantiert und für die Fragestellungen der Zwergkaninchenzucht Ansprechpartner nennt.

Die konstituierende Sitzung der AG fand am 02.10.2004 in Deizisau statt, wo Clubs und Sektionen formal ihren Beitritt zur AG erklärten. Der niederländische Club wurde assoziiert. Darüber hinaus wurden in Deizisau nach einer schriftlichen Befragung der Clubs wichtige Beschlüsse für die Durchführung der Clubvergleichsschauen und andere Organisationsfragen gefasst.

Der AG gehören derzeit 25 Clubs bzw. Sektionen an. Alle Landesverbände, die einen Zwergkaninchenclub haben, sind Mitglied der AG, außer Sachsen-Anhalt. Rheinland-Nassau und Mecklenburg-Vorpommern haben keinen Hermelin- und Zwergkaninchenclub. Insgesamt vertreten wir die Interessen von 660 Clubzüchtern. Hinzu kommen die 450 Clubfreunde aus den Niederlanden.

In den zurückliegenden Jahren hat sich die Beschickung unserer Vergleichsschau weiter verstärkt: Waren es 2003 in Remda noch 852 Tiere, musste die Tierzahl 2004 in Deizisau auf 860 Tiere begrenzt werden, um dann 2005 in Langerwehe erstmals mit 1055 Tieren die Tausendergrenze zu überschreiten, was 2006 in Wyhl mit 1015 Tieren erneut gelang.

Das bestärkt mich, dass die Durchführung der jährlichen Clubvergleichs-schau das zentrale Ereignis für die Clubzüchter unserer AG ist, weil speziell dort die Experten der einzelnen Farbenschläge vor Ort sind und ein intensiver Fachaustausch möglich ist. Dieser unverzichtbare züchterische Dialog muss bei allen unseren Bemühungen im Vordergrund stehen, damit wir auf breiter Basis eine Verbesserung unseres Zuchtmaterials erreichen. Dass dies nicht einfach ist, kann man neben den He RA und He BlA bei einer Vielzahl der Farbenschläge von Farbenzwergen sehen, bei denen noch ein echter Verbesserungsbedarf besteht.

Bei der letzten Bundesschau in Nürnberg 2005 standen in der Seniorenabteilung 326 HeRA, 317 HeBlA und 2141 FbZw, was insgesamt 2784 Tiere ausmacht, die mehr als 10 % aller Tiere der Bundesschau ergaben. Das ist die Größenordnung, auf die sich die Aufgabenstellung unserer AG bezieht.

An den Ausrichter unserer Vergleichsschau werden hohe Anforderungen gestellt. Gleichwohl stehen die Ausstellungsbestimmungen seit Jahren fest, so dass sich jeder Bewerber eingehend prüfen kann, ob er mit seinem Club und den dazugehörenden Mitgliedern in der Lage ist, eine Schau in diesem begrenzten Zeitfenster durchzuführen. Dieser Prozess der Selbstprüfung sollte jedoch vor der Bewerbung abgeschlossen sein. Da wir seit 1999 in Erlau/Sachsen alle CVS ohne Beanstandungen in den Zeitvorgaben abgewickelt haben, wird dies auch in Zukunft möglich sein. Wenn ein Club den Zuschlag für die Durchführung einer Schau bekommen hat, sollte er sich an die Beschlusslage halten. Es ist nicht akzeptabel, wenn ein Club von sich aus auf Rassen oder Farbenschläge verzichten will, bzw. den Wettbewerb nach eigenem Gutdünken auslegt.

Die hessische Erfahrung hat gezeigt, wie mühevoll es ist, eine verfahrene Situation ohne Verletzungen und unberechtigte Kritik wieder zu beheben. Wie begehrt dennoch die CVSen sind, beweisen auch die Bewerbungen, die mir für die CVSen 2009-2011 vorliegen. Wir werden an diesem Wochenende die Vergabe der Schauen regeln. Am 30.04. und 01.05.2005 haben wir in Meinhardt-Grebendorf unsere erste Arbeits- und Fachtagung durchgeführt. Der Ablauf der Tagung, die Referate wie auch die Gespräche und das kameradschaftliche Miteinander am Samstagabend waren sehr gelungen. Allen die in irgendeiner Weise, ob aktiv oder passiv, dazu beigetragen haben, möchte ich herzlich danken. Ich hoffe, dass wir dieses Jahr ein ebenso interessantes wie fachlich anspruchsvolles Programm zusammengestellt haben, damit wir am Ende sagen können: Der Weg nach Eschwege hat sich gelohnt.

Es sind eine Vielzahl von Eingängen bei mir registriert worden, auf die ich später eingehen werde. Allen Clubfreunden, die mich bei meiner Arbeit unterstützt haben, insbesondere den Mitgliedern des Leitungsteams, danke ich sehr. Mein besonderer Dank gilt Friedhelm Olderdissen, Klaus Heinemann und Peter Rolfes, die durch eine Vielzahl von Ideen, Anregungen und Impulsen unsere Arbeit immer kritisch aber auch konstruktiv gefördert und begleitet haben.

Essen, 01.05.2007, Michael Berger

 

 

 

Geschichte der bisherigen Clubvergleichsschauen der Arbeitsgemeinschaft Zwergenzüchter (Author Dr. Michael Berger)

1981 Der Züchter Heinz Philipp, Weser-Ems, war in Schleswig-Holstein zur Kur. Er traf sich mit den Züchtern Günter Freytag und Uwe Hoffmann, und diese drei beschlossen, ab 1982 eine Clubvergleichsschau zu organisieren.

1982 Am 9. und 10. Oktober 1982 fand, angeschlossen an die Vereinsschau des I 122 Ellwürden, die 1. Clubvergleichsschau zwischen dem I 33 und dem U 3 statt. 4 Aussteller aus Weser-Ems und 12 Aussteller aus Schleswig-Holstein präsentierten 140 Zwergkaninchen, aufgeteilt in 54 Hermelin RA, 21 Hermelin BlA und 65 Farbenzwerge in 8 verschiedenen Farben. Besucher bei dieser Ausstellung waren aus Baden-Württemberg Reimer Peters, Manfred Fröhlich und Werner Hering.
Ergebnisse dieser Schau:
Beste ZGr Hermelin: Günter Freytag, U 3, 385,0 Pkt.
Bester 1,0 HeRA: Günter Freytag, 97,0 Pkt.
Beste 0,1 HeRA: Heinz Phiipp, 96,5 Pkt.
Bester 1,0 HeBlA: Günter Freytag, 96,5 Pkt.
Beste 0,1 HeBlA: Margrit Bochentin, 96,0 Pkt.
Beste Zgr FbZw: Arnold Dierkes, FbZw russenfarbig s-w: 382,0 Pkt.
Bester 1,0 FbZw: Hanna Fleuko, U 3, FbZw marderf. blau: 95,5 Pkt.
Beste 0,1 FbZw: Arnold Dierkes, I 33, FbZw russenf. s-w: 96,5 Pkt.
Clubwertung: 1. U 3 1728,5 Pkt. 2. I 33 1727,5 Pkt.

1983 1. und 2. Oktober 1983: 2. Clubvergleichsschau in Klein- Gradebrügge, Schleswig-Holstein, Einladung an Club Bremen - jedoch keine Beteiligung. 10 Aussteller aus Schleswig-Holstein und 11 Aussteller aus Weser-Ems präsentierten 160 Zwergkaninchen, davon 13 Zwergwidder, 77 Hermelin RA, 19 HeBlA, 51 Farbenzwerge in 8 Farbenschlägen.
Ergebnisse dieser Schau:
Bester ZwW: J. Schlatow, 95,0 Pkt.
Bester 1,0 HeRA: Uwe Hoffmann, 97,0 Pkt.
Beste 0,1 HeRA: Zgm. Fuhrmann, 97,0 Pkt.
Bester 1,0 HeBlA: Uwe Hoffmann, 97,0 Pkt.
Beste 0,1 HeBlA: Margrit Bochentin, 95,5 Pkt.
Bester 1,0 FbZw: A. Dierkes, FbZw russenfarbig s-w: 95,5 Pkt.
Beste 0,1 FbZw: Erich Tiefgen, FbZw chinfarbig: 95,0 Pkt.
Der Erringer des Clubwettbewerbes ist leider im Katalog nicht verzeichnet.

1984 3. CVS in Nordenham, I33, Weser-Ems. Hier soll Württemberg erstmals beteiligt gewesen sein.

1985 4. CVS in Münster, W 101, Westfalen.

1986 5. CVS in Kleingradebrügge, U 3, Schleswig-Holstein.
37 Aussteller aus Weser-Ems, Württemberg, Westfalen und Schleswig-Holstein zeigten 238 Zwergkaninchen, davon 23 Zwergwidder, 82 HeRA, 37 He BlA, 96 FbZw in 11 Farbenschlägen.
Ergebnisse dieser Schau:
Bester 1,0 ZwW: Hans Cappel (grau), 95,0 Pkt.
Beste 0,1 ZwW: Otto Jäger (grau), 94,5 Pkt.
Bester 1,0 HeRA: Robert Laufer, 97,5 Pkt.
Beste 0,1 HeRA: Zgm. Fuhrmann, 97,0 Pkt.
Bester 1,0 HeBlA: M. Fröhlich, 97,5 Pkt.
Beste 0,1 HeBlA: Margrit Bochentin, 96,5 Pkt.
Bester 1,0 FbZw: (russenfarbig s-w), Arnold Dierkes, 96,0 Pkt.
Beste 0,1 FbZw: (schwarz), K. Waltering, 95,5 Pkt.
Clubwettbewerb: 1. Württemberg, 1733,0 Pkt.
2. Schleswig-Holstein, 1716 Pkt.
3. Westfalen, W 101, 1710,0 Pkt.

1987 6. CVS in Bremen Club Bremen

1988 7. CVS in Vreden W 193 455 Tiere

1989 8. CVS in Bramsche I 33 Weser-Ems

1990 9. CVS

1991 10.CVS

1992 11. CVS in Münster W 101

1993 12. CVS U 3 Schleswig-Holstein

1994 13. CVS in Hamm Club Westfalen-Lippe

1995 14. CVS in Tenningen Club Baden-Süd

1996 15. CVS in Itzehoe U 3,

1997 16. CVS in Wettringen W 101, 360 Tiere

1998 17. CVS in Anweiler Club Rheinland-Pfalz
Pirmin-Braun-Gedächtnisschau

1999 18. CVS in Erlau Club Sachsen 564 Tiere

2000 19. CVS in Itzehoe U 3 576 Tiere

2001 20. CVS in Freiburg Club Baden-Süd 924 Tiere

2002 21. CVS in Vreden W 193 673 Tiere

2003 22. CVS in Remda Club Thüringen 852 Tiere

2004 23. CVS in Deizisau Club Württemberg 860 Tiere

2005 24. CVS in Langerwehe Club Rheinland 1055 Tiere
1. Fach- und Arbeitstagung in Meinhardt-Grebendorf

2006 25. CVS in Wyhl Club Baden-Süd 1015 Tiere

2007 26. CVS in Eberswalde Club Berlin-Mark-Br. 1131 Tiere
2. Fach- und Arbeitstagung in Meinhardt-Grebendorf

2008 25. CVS in Schönbach Club Sachsen 1014 Tiere

2009 26. CVS in Bühne W 53 1216 Tiere

2010 27. CVS in Werlte Club Weser-Ems 1008 Tiere
dazu E-E-Schau 556 Tiere

2011 28. CVS in Nalbach Club Saarland 1205 Tiere

2012 29. CVS in Langerwehe Club Rheinland 1188 Tiere

2013 30. CVS in Deizisau Club Württemberg 1390 Tiere

2014 31. CVS in Bad Pyrmont Club Hannover 1492 Tiere

2015 32. CVS in Limburg Club Hessen-Nassau 1432 Tiere

2016 33. CVS in Süderbrarup Club Schleswig-H. 1048 Tiere

2017 34. CVS in Vilsbiburg Club Bayern 1225 Tiere

Hinweis: Zu den Schauen suchen wir Berichte, Kataloge etc. um diese Daten bei den Schauen ergänzen zu können.

 

 

Vereinbarungen

der Arbeitsgemeinschaft der Hermelin- und Farbenzwerge- bzw. Zwergkaninchen-Clubs im ZDRK

 

§ 1
Die oben genannte Arbeitsgemeinschaft, im weiteren Text kurz AG genannt, wurde am 04.10.2003 auf der 20. Clubvergleichsschau der Hermelin- und Zwergkaninchenzüchter in Remda/Thüringen gegründet.
Sie ist kein Verein im Sinne des Vereinsrechts und kann daher nicht in das Vereinsregister eingetragen werden. Sie handelt grundsätzlich nach den Bestimmungen des ZDRK und den nachfolgenden Zusatzbestimmungen. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2
Ziele und Aufgaben der AG

1. Kontaktpflege der Clubs und ihrer Mitglieder untereinander mit dem Ziel der Verbesserung der Rassen und Farbenschläge und des Austauschens hochwertiger Zuchttiere.

2. Förderung und Durchführung von überregionalen Clubvergleichsschauen nach einheitlichen Ausstellungsbestimmungen im Wechsel der Landesverbände.

3. Durchführung von Fachtagungen (Arbeitstagungen) zum Thema Zwergkaninchen, z.B. standardgerechte Zucht, Aufzucht und Fütterung unter Berücksichtigung von Tierschutz- und Tiergesundheitsaspekten und Beurteilung der Tiere durch die Rassesprecher.

 

§ 3
Mitgliedschaft

Mitglied der AG können die in einem LV des ZDRK anerkannten Hermelin- und Farbenzwerge- bzw. Zwergkaninchen-Clubs mit ihren Sektionen werden. Der Antrag auf Mitgliedschaft ist schriftlich an den Sprecher der AG zu stellen. Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt oder wenn die finanziellen Verpflichtungen trotz Abmahnung zwei Jahre im Rückstand sind.

 

§ 4
Mitgliederrechte

Die gleichberechtigten Mitglieder (Clubs) entsenden Delegierte zu den Tagungen und Versammlungen. Jeder Delegierte kann in ein Amt der AG gewählt werden. Die Mitglieder haben das Recht, direkt oder über die Delegierten Anträge zu stellen. Anträge der Mitglieder müssen schriftlich an den AG-Sprecher gestellt werden.

 

§ 5
Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder verpflichten sich, die Beschlüsse der AG zu befolgen. Sie sorgen dafür, dass ihre Delegierten an den Versammlungen und Fachtagungen regelmäßig teilnehmen. Sie sind bemüht, dass die Bundesschauen und Clubvergleichsschauen durch die Züchter beschickt und besucht werden. Der Jahreskostenbeitrag ist entweder zur Delegiertenversammlung bar zu entrichten oder auf das Konto der AG zu überweisen. Eine Liste der bei den Mitgliedern gemeldeten Einzelmitglieder mit Rassen ist bis spätestens 01.03. jeden Jahres an den Geschäftsführer zu senden.

 

§ 6
Organe der AG

Die Organe der AG sind:

1. die AG-Leitung mit

- dem Sprecher der AG

- Stellvertreter, Schriftführer und Geschäftsführer

- 1 Rassesprecher für Hermelin- und 3 Rassesprechern für Farbenzwerge

2. die Delegiertenversammlung

 

§ 7
Sprecher der AG

Der Sprecher hat folgende Aufgaben:

- Vertretung der AG in der Öffentlichkeit

- Einberufung der Delegiertenversammlung bzw. der Fachtagung und Aufstellung der Tagungsordnung

- Leitung der Delegiertenversammlung bzw. der Fachtagung

- Erstellung eines Jahresberichtes

 

§ 8
Geschäftsführer

Der Geschäftsführer nimmt die Kostensätze der Clubs und Sektionen entgegen. Er führt über alle Ein- und Ausgänge ordnungsgemäß Buch und erstattet der Delegiertenversammlung einen Bericht. Auf Grund der eingereichten Meldelisten legt er die Anzahl der Stimmen für jeden Club oder Sektion gemäß § 13 fest. Die Belege sind 2 Jahre aufzubewahren.

 

§ 9
Schriftführer

Er verfasst eine Niederschrift der Delegiertenversammlung und lässt sie vom Sprecher gegenzeichnen. Jedes Mitglied erhält spätestens 4 Wochen nach der Versammlung ein Exemplar zugesandt. Änderungsanträge müssen auf der nächsten Delegiertenversammlung geltend gemacht werden.

 

§ 10
Rassesprecher

Die Rassesprecher sollten alle zuchttechnischen Neuerungen speziell für ihre Sparte der Hermelin oder Zwergkaninchen am lebenden Objekt auf der Delegiertenversammlung vorstellen. Sie beraten die Club-mitglieder in allen rassespezifischen Fragestellungen der Zwergkaninchenzucht. Erwünschte Standard-veränderungen, die in der Delegiertenversammlung mehrheitlich befürwortet worden sind, formulieren sie und leiten sie schriftlich an den AG-Sprecher weiter.

 

§11
Überregionale
Vergleichsschau der Hermelin- und Zwergkaninchenclubs im ZDRK (CVS)
Die Delegiertenversammlung vergibt auf Anfrage die Durchführung dieser Ausstellung an einen Club oder eine Sektion – maximal 5 Jahre im Voraus. Der ausführende Club zeichnet mit einem Gremium aus 3 namentlich genannten Züchtern für die Veranstaltung verantwortlich. Diese müssen bei der Vergabe anwesend sein. Wunschtermin für die Ausstellung ist das 1. Oktoberwochenende. Dieser Termin kann nur mit Zustimmung der AG-Leitung verändert werden. Die Ausstellungsbestimmungen werden in Übereinstimmung mit der AG-Leitung erlassen. Ausstellen dürfen nur die Züchter der Mitglieder. Gastaussteller müssen Mitglieder im Club ihres Landes sein. Der Ausrichter ist für die ordnungsgemäße Abwicklung der Schau verantwortlich. Er sorgt für einen Abschlussbericht mit Fotos in der Fachpresse, spätestens 6 Monate nach der Schau, und erteilt der Delegiertenversammlung einen Bericht.

 

§ 12
Preisrichter

1. Verpflichtung

Der Ausrichter verpflichtet die Preisrichter nach folgenden Gesichtspunkten: Jedes Mitglied, das mehr als 60 Tiere meldet, kann einen Preisrichter melden. Gesetzt sind der Sprecher der AG sowie die Rassesprecher, dann die Preisrichter, die Sammeltransporte durchführen, und die Preisrichter der Clubs und Sektionen. Die Verpflichtung der fehlenden Preisrichter liegt im Benehmen der Ausstellungsleitung.

2. Einteilung

Die Einteilung erfolgt durch die Ausstellungsleitung und die Leitung der AG.

3. Richtsystem

Die Bewertung erfolgt als Wechselbewertung und nach den offiziellen Bestimmungen des ZDRK.

 

§ 13
Delegierte

Delegierte der Mitglieder können namentlich wechseln, müssen aber Mitglied des zu vertretenden Clubs sein. Mit Tagungsbeginn wird die Stimmenzahl mündlich bekannt gegeben. Pro Club bzw. Sektion entfällt auf angefangene 10 gemeldete Einzelmitglieder eine Stimme. AG-Sprecher, Schriftführer und Geschäftsführer erhalten je eine Stimme.

 

§ 14
Delegiertenversammlungen

Die Fachtagung mit Jahreshauptversammlung findet alle 2 Jahre oder auf Einberufung statt.

1. Die Jahreshauptversammlung

Sie findet im Mai statt. Die Einladung dazu erfolgt schriftlich mindestens 4 Wochen vor Tagungsbeginn mit Angabe der Tagesordnung. Der Versammlung obliegen folgende Aufgaben:

- Wahl der AG-Leitung

- Aufnahme neuer Mitglieder

- Festsetzung des Kostensatzes

- Vergeben der Clubvergleichsschauen

- Verlesen und Entscheidung von Anträgen, die bis 14 Tage vor der Jahreshauptversammlung schriftlich beim AG-Sprecher eingegangen sein müssen.

2. Züchteraussprache

Sie findet am Sonntagvormittag anlässlich der CVS statt. Den Vorsitz der Versammlung führt der Sprecher der AG bzw. sein Stellvertreter. Auch auf dieser Versammlung können Anträge, die 14 Tage vorher beim AG-Sprecher eingetroffen sind, verlesen, diskutiert und gegebenenfalls entschieden werden.

Stimmrecht haben ausschließlich die von den Mitgliedern entsandten Delegierten und die unter § 13 genannten Mitglieder der AG-Leitung. Auch weitere Einzelmitglieder können teilnehmen, jedoch ohne Stimmrecht.

 

§ 15
Beschlussfähigkeit und Abstimmungen

Die Jahreshauptversammlung ist beschlussfähig, wenn eine ordnungsgemäße Einladung erfolgt ist. Die Züchteraussprache ist beschlussfähig, wenn eine Tagesordnung zu Beginn vorliegt. Das Stimmrecht darf nur von den anwesenden Delegierten ausgeübt werden. Vertreter dürfen nur aus den Reihen des eigenen Clubs kommen. Wahlen erfolgen grundsätzlich auf der Grundlage des § 13. Abstimmungen erfolgen per Handzeichen, es sei denn, ein Delegierter verlangt eine schriftliche Abstimmung. Bei den Wahlen bzw. Abstimmungen zählt die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmen. Anträge auf Änderung der Geschäftsorgane, Auflösung der AG oder Misstrauensanträge gegen die Leitung der AG müssen auf der Tagesordnung stehen und bedürfen der 2/3 Mehrheit bei schriftlicher Abstimmung.

 

§ 16
Schlussbestimmungen

Diese Vereinbarungen wurden von Klaus Heinemann, Borgentreich, erstellt und auf der 2. Fach- und Arbeitstagung der AG der Hermelin- und Zwergkaninchenzüchter am 06. Mai 2007 in der Europa-Akademie Werra-Meißner, Kochsberg 1, 37276 Meinhard-Grebendorf vorgestellt.

Die Vereinbarungen wurden auf der Hermelin- und Zwergkaninchenclub-Vergleichsschau am 07. Okt. 2007 in Eberswalde/Berlin-Mark Brandenburg überarbeitet und verabschiedet.Eine Änderung dieserVereinbarungen kann nur mit Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder erfolgen

Sie treten mit sofortiger Wirkung in Kraft.

 

Michael Berger

Sprecher der AG

Eberswalde, 07. Okt. 2007

 

 

Ergänzungen:

§ 13

AG-Sprecher, stellv. AG-Sprecher, Schriftführer und Geschäftsführer erhalten je eine Stimme.

Schönach (Oberlausitz) 05. Okt. 2008

 

Zufallsfoto

img_7965.jpg

Webmaster

Bei Fragen zur Webseite wenden Sie sich bitte an:
Manfred Kuiper
Advenastr. 6
48619 Heek

Email schreiben...

 

Online sind...

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

Zum Seitenanfang